MikroRNAs in der Pathogenese embryonaler Tumoren

MikroRNAs (miRNAs) sind kurze, nicht-kodierende RNA Moleküle, die die Expression spezifischer Zielgene regulieren können. Sie binden komplementäre Sequenzen der Ziel-mRNA und unterdrücken so die Genexpression. MiRNAs spielen eine wichtige Rolle in vielen zellulären Mechanismen und sind an der Entstehung verschiedener Erkrankungen beteiligt. Bei der Pathogenese von Tumoren können miRNAs sowohl supprimierende als auch onkogene Funktionen aufweisen.

Wir untersuchen die Rolle ausgewählter miRNAs bei der Entstehung verschiedener embryonaler Tumoren sowie ihre Eignung als therapeutische Angriffspunkte. Zum Beispiel haben wir bereits miRNAs identifiziert, die im Neuroblastom differenziell reguliert sind und untersuchen deren Bedeutung in präklinischen Modellen. Weiterhin analysieren wir die Rolle verschiedener miRNAs bei der Tumorgenese in transgenen Mausmodellen.

Ansprechpartner: Kristina Althoff (kristina.althoff@uk-essen.de)